Ab ins Gebirge von Rising Cities - Stadtkino mit problematischen Spots

Rising Cities Stadtkarte groß. Quelle-Bigpoint
10. Juni 2014

Das vierte Spielfeld von Rising Cities, das Gebirge, ist da. 25 neue Spielfelderweiterungen in drei Baugrundarten, dazu zwei neue Produktionsstätten und einiges mehr warten jetzt darauf, von den Spielern des Städtebau-Browsergames erkundet zu werden. Der Zugang dazu wird durch die neue Stadtkarte erleichtert.

Im Gebirge von Rising Cities finden die Spieler neben dem Genannten noch einen neuen Energieerzeuger, einen zusätzlichen Straßentyp, drei verschiedene Gratis-Dekorationen sowie zwei Wohngebäude – und das kostenlos. Nicht alle Neuerungen werden Sie auf dem vierten Spielfeld sofort nutzen können, einige müssen erst freigeschaltet werden. Insgesamt 43 neue Items sind im Rising-Cities-Gebirge enthalten. Damit gehen die Macher des Spiels auf die Ergebnisse ein, die Umfragen zum Spiel in letzter Zeit ans Licht brachten. Indes gab es zuletzt einige Probleme mit dem Stadtkino.

Rising Cities Stadtkarte groß. Quelle-Bigpoint

Über die neue Stadtkarte von Rising Cities gelangen Sie ins Gebirge, das vierte Spielfeld.

Doch nicht alles ist eitel Sonnenschein: In den vergangenen Tagen tauchten auf der Leinwand des Stadtkinos von Rising Cities offenbar einige Clips auf, die dort nichts zu suchen hatten. Deshalb sprachen die Macher am vergangenen Samstag eine Warnung aus. Wegen der Pfingstfeiertage sei es nicht möglich gewesen, die Clips mit nicht ganz jugendfreiem Inhalt sofort aus dem Stadtkino zu entfernen.

Um minderjährigen Nutzern von Rising Cities den Anblick anzüglicher Videos zu ersparen, wurden die erwachsenen User des Spiels angewiesen, auf die jüngeren Acht zu geben und diese nach Möglichkeit von der Nutzung des Stadtkinos abzuhalten. Nun, nach den Feiertagen, dürften die anstößigen Werbefilme, die von Partnern und nicht von Bigpoint selbst stammen, wohl wieder aus Rising Cities verschwunden sein

Es ist nicht das erste Mal, dass in jüngerer Vergangenheit das Team von Bigpoint in einem ihrer Browsergames Probleme in Sachen Jugendschutz bemerkte: Erst vor wenigen Wochen mahnten die Macher von Farmerama Anzüglichkeiten an, die von Usern im Chat des Bauernhof-Spiels verbreitet wurden. Ob derartige Fälle trotz der Hinweise noch immer vorkommen, ist nicht bekannt.