Anno 2205 gewinnt den Deutschen Computerspielpreis

Deutscher Computerspielpreis groß Quelle Getty Gisela Schober
8. April 2016

Anno 2205, der große Bruder von Anno Online, hat den Deutschen Computerspielpreis als bestes deutsches Spiel gewonnen. Die PC-Verwandtschaft des Browsergames von Blue Byte ist aber nicht der einzige Sieger: The Witcher 3: Wild Hunt vom polnischen Studio CD Projekt RED konnte in zwei internationalen Kategorien und dem Publikumspreis abräumen.

Die dotierten Preise für nationale Spielprojekte wurden in neun Kategorien vergeben: Neben Anno Online als bestem deutschem Spiel gewannen unter anderem drei Nachwuchskonzepte, Fiete Choice und Shift Happens als beste Kinderspiele, One Button Travel als bestes Jugendspiel und Cryteks Virtueller Klettersimulator The Climb Preisgelder. Path of War gewann den Preis als bestes Mobiles Spiel.

Deutscher Computerspielpreis groß Quelle Getty Gisela Schober

Die begehrte Trophäe des DCP. (c) Gisela Schober/Getty Images

The Witcher 3: Wild Hunt konnte als bestes internationales Spiel, beste neue Spielwelt und als Favorit der offenen Publikumsabstimmung siegen. Die drei Preise sind allerdings undotiert, das Team aus Polen kann sich also zwar über die Trophäen, nicht aber über Geld freuen. Das beste internationale Multiplayer-Spiel, ebenfalls undotiert, gewann Nintendos Arena-Shooter Splatoon. Als Begründung gab die Jury an, dass Splatoon als Arena-Shooter ohne Gewalt schnelle Matches für die ganze Familie ermöglicht.

Der Deutsche Computerspielpreis 2016 wurde vom Bundesinnenminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt überreicht. Mehr als 600 Gäste waren bei der Galaverleihung dabei, darunter Vertreter der Videospielebranche, Wirtschaft, Politk, Kultur und Medien. Blue Byte hat mit dem Hauptgewinn ein Preisgeld von 100.000 Euro erhalten, welches das Studio in die Entwicklung neuer und Weiterentwicklung bereits bestehender Projekte wie etwa Anno Online stecken dürfte.