Auto Club Revolution-Macher im Interview mit BILDspielt - Teil 2

Auto Club Revolution Interview 3 groß. Quelle-Eutechnyx
5. Juni 2014

Lesen Sie hier im zweiten Teil des Interviews mit Jason Falcus, Executive Designer von Auto Club Revolution, welche entscheidenden Veränderungen mit der Version 2.0 auf die Fans des Sportspiels zukommen werden. Zurück zum ersten Teil geht es hier.

BILDspielt (BS): ACR wird Oculus Rift unterstützen, sobald diese Virtual-Reality-Lösung im Herbst erscheint. Warum glauben Sie wird sich dadurch das Spielgefühl verbessern?
Jason Falcus (JF): Oculus Rift wird nicht sofort verfügbar sein, wenn wir in die Beta gehen, da wir noch mit der Entwicklung beschäftigt sind, wie genau das System mit dem Spiel interagiert. Aber die Erfahrungen sind großartig; Virtual Reality mit einem Rennwagen-Sitz zu verbinden, hebt ACR wirklich auf ein ganz neues Level. Man sitzt im Auto, überblickt das Interieur, sieht die Konkurrenten auf der Strecke und beobachtet sie, während sie versuchen, einen zu überholen. Direkt in und durch den Scheitel einer Kurve zu sehen, erlaubt es, die Rennstrategie mit leichten Kopfbewegungen zu planen – es wird die Wartezeit wert sein!

Auto Club Revolution Interview 3 groß. Quelle-Eutechnyx

Mit Oculus Rift erhofft sich das Team von Auto Club Revolution ein noch intensiveres Spielerlebnis.

BS: Sie kündigen einen neuen Single-Client für ACR 2.0 an, um die Zugänglichkeit zu verbessern. Dabei hat das Spiel doch den Anspruch, ziemlich komplex zu sein, und der Realismus wird in der neuen Version noch höher...
JF: Wir haben die Zugänglichkeit in der Hinsicht gemeint, dass es sowohl für uns als auch für die Spieler einfacher ist, den Download einer einzelnen Datei bereitzustellen. Der neue Client modernisiert das Spiel und das Interface macht es den Spielern leichter, zu navigieren und ein Rennen zu starten oder beizutreten. Wir möchten, dass sich die Spieler in Auto Club Revolution wohlfühlen, und nach einem frischen Blick auf die bisherige Unterteilung zwischen Client und Browser spürten wir, dass diese Zusammenlegung mehr Möglichkeiten in Sachen Entwicklung und damit auch bezüglich der Verbesserung des Spielerlebnisses eröffnen wird.

BS: Wie darf man sich die Kooperation mit der Automobilindustrie genau vorstellen, insbesondere mit den neuen Partnern für ACR 2.0? Erhalten Sie beispielsweise die genauen technischen Daten der Fahrzeuge?
JF: Die Art und Weise, wie wir mit der Automobilindustrie kommunizieren und zusammenarbeiten, hat sich nicht geändert – aber so, wie ACR künftig funktioniert, gibt es noch mehr Möglichkeiten für eine umso engere Kooperation. Wir haben ein paar interessante Ideen in der Mache.

Auto Club Revolution Jason Falcus groß. Quelle-Eutechnyx

Seit Jahrzehnten ist Jason Falcus in der Games-Branche unterwegs.

BS: Danke für das Interview und viel Erfolg mit Auto Club Revolution 2.0! Gibt es noch etwas, was Sie den BILDspielt-Lesern mitgeben möchten?
JF: Wir haben hart an Auto Club Revolution gearbeitet, um herauszufinden, wo unsere Stärken und Schwächen liegen. Wir wollen sichergehen, dass ACR die bestmögliche Spielerlebnis bietet. Während der Entwicklung von ACR haben wir viel gelernt und nehmen diese guten Lektionen nun mit. Eine Menge hat sich verändert und wir hoffen, dass die Spieler zustimmen, dass ACR ein tiefergehendes, reichhaltigeres und fesselnderes Spiel geworden ist.

Jason Falcus arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der Spielentwicklung und hat Erfahrung mit zahlreichen Plattformen. Als Executive Producer ist er mit technischen, kreativen und kommerziellen Aspekten des Spiels vertraut.