Ende für das Browsergame - Patrizier Online-Server werden abgeschaltet

Patrizier Online Ende groß. Quelle-Gamigo
23. September 2013

Mit Patrizier Online hat die traditionsreiche Handels- und Aufbau-Simulation auch einen Online-Ableger auf hoher See. Wie es aussieht, tritt dieser aber schon bald seine letzte Fahrt an. Die Spielleitung teilte auf der offiziellen Homepage nun mit, dass die Spieler des Browsergames am 12. Dezember die Segel einholen müssen.

Knappe zwei Wochen vor Weihnachten fahren die Server für Patrizier Online herunter. Per Foren-Eintrag vermittelten die Betreiber den Spielern, die bis zum letzten Windzug auf den virtuellen Meeren unterwegs waren, ihren ganzen Dank. Gleichzeitig haben sie aber auch eine Entschuldigung für diejenigen parat, die sich noch in den letzten sechs Monaten im Cash Shop mit Edelsteinen eingedeckt haben.

Patrizier Online Ende groß. Quelle-Gamigo

Patrizier Online wird abgewrackt - Spieler müssen sich eine neue Heimat suchen.

Diese Währung verliert mit dem Herunterfahren von Patrizier Online natürlich seinen Wert und wird quasi vernichtet. Die Spieler, die gerade noch echtes Geld für die Steinchen hingeblättert haben, erhalten daher einen Gutschein per Email zugesendet. Wichtig ist hierbei nur, dass ausschließlich die Spieler bedient werden, die innerhalb der letzten sechs Monate in Patrizier Online eingekauft haben.

Die Gutscheine selbst beziehen sich dabei auf andere Gamigo-Browsergames und können sicherlich hier wiederum für Premiumwährung eingetauscht werden. Wie die Gutschriften genau aussehen werden, wurde leider noch nicht bekannt gegeben. Spieler von Patrizier Online, die sich nach dem Ende ihres Spiels direkt einen neuen Titel aussuchen möchten, finden auf dem gamigo-Portal immerhin einige Alternativen wie zum Beispiel Cultures Online.