Gameglobe: Entwickler Square Enix übernimmt Browsergame komplett

Gameglobe Split groß. Quelle-Square Enix
16. Mai 2013

Gameglobe wird in Zukunft vollständig von Square Enix betreut. Der bisherige Partner Bigpoint aus Deutschland hat die Zusammenarbeit beendet. Damit ändern sich womöglich einige Dinge für alle Spieler, die das außergewöhnliche Browsergame bereits in der Open Beta ausprobieren.

In den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass das japanische Unternehmen Square Enix nunmehr komplett für die Entwicklung von Gameglobe zuständig ist. Der deutsche Spiele-Publisher Bigpoint (Farmerama, Rising Cities, Skyrama) zieht sich aus der Zusammenarbeit zurück. Was die Gründe für den Split sind, das gaben beide Firmen nicht bekannt. Zumindest die Japaner fuhren im vergangenen Jahr deutliche Verluste ein.

Gameglobe Split groß. Quelle-Square Enix

Noch ist nicht klar, was nach dem Split von Square Enix und Bigpoint aus Gameglobe wird.

Was bedeutet die Trennung von Bigpoint und Square Enix für die Spieler von Gameglobe? Meldungen zufolge soll das spektakuläre Browsergame in Zukunft womöglich nicht mehr nach dem Free-to-Play-Prinzip funktionieren. Das bedeutet, dass eine monatliche Mitgliedschaft für einen gewissen Geldbetrag abzuschließen sein könnte. Damit das Spielvergnügen für einen fairen Preis gewährleistet, heißt es.

Gameglobe befindet sich derzeit noch in der Open Beta-Phase. In dem Browsergame erschaffen Spieler eigene Level, um sie mit anderen Fans zu teilen. So entsteht mithilfe eines umfangreichen Editors sozusagen das Spiel im Spiel. Mit dieser ungewöhnlichen Idee steht eine wirkliche Innovation auf dem Spielemarkt ins Haus.