Grundstückseigentümer verklagen die Entwickler von Pokémon Go

Pokemon Go Platz groß Quelle Niantic
28. August 2016

Verschiedene Menschen in den USA haben Klage wegen der App Pokémon Go erhoben. Die Mischung aus Spiel in der App und in der realen Welt zieht dort derzeit an einigen Stellen den Zorn von Grundstücksbesitzern auf sich, da sich Spieler immer wieder auf Privatgelände verirren oder mit ihren Autos Einfahrten zuparken.

Pokemon Go Platz groß Quelle Niantic

Bei Pokémon Go sollten Sie Ihre Umgebung nicht vergessen.

Die Besitzer eines Grundstücks im US-Bundesstaat Michigan haben einen Prozess gegen Niantic begonnen, den Entwickler und Betreiber des erfolgreichen Smartphone-Spiels Pokémon Go. Sie beklagen, dass der Pokéstop im gegenüberliegenden Park ihre Nachbarschaft von einem beschaulichen Ort in ein chaotisches Eventgebiet verändert hat, so die offiziellen Gerichtsakten.

Anderswo klagen Grundstücksbesitzer gegen Nintendo und Niantic, weil sich Pokéstops und Pokémon auf ihrem Land befinden, berichtet unter anderem die BBC. Dies dürfte ein Versehen seitens der Betreiber sein, ist aber für die Betroffenen ein tatsächliches Ärgernis.

Bei Pokémon Go sollten Sie darauf achten, nicht auf Privatgelände zu geraten und natürlich ein Auge auf den Verkehr haben. Dann können Sie die App ungestört genießen und sind auch niemandem ein Ärgernis. Das weltweite Phänomen hat an einigen Stellen schon für Aufsehen und Verbotsforderungen für Orte wie Gedenkstätten gesorgt. Rücksichtsvolle Spieler sollten dies aber an den meisten Plätzen verhindern können.