Kartuga: Entwicklung noch vor Ende der Beta-Phase beendet

Kartuga Ende groß. Quelle-InnoGames
22. Juli 2013

Kartuga streicht die Segel. Die Entwicklung an dem Piraten-Browsergame wird noch während der Beta-Phase eingestellt und die Server in den nächsten Wochen heruntergefahren. Die Macher des Spiels scheitern nach eigener Aussage an den eigenen Ansprüchen, zudem sei eine Cross-Plattform-Umsetzung von Kartuga nur schwer realisierbar gewesen.

In der Closed Beta, in der sich Kartuga seit Ende Februar befand, konnte das Spiel die hohen Erwartungen der Entwickler nicht erfüllen – so heißt es in einer Pressemitteilung. Der Schritt sei den Verantwortlichen nicht leicht gefallen, habe man doch hart an dem vielversprechenden Titel gearbeitet.

Kartuga Ende groß. Quelle-InnoGames

In wenigen Wochen lassen die Macher von Kartuga das Wasser ab.

Letzten Endes sorgten das Feedback der Spieler und die Strategie des Unternehmens dafür, dass das Projekt Kartuga vorzeitig beendet wird. InnoGames setzt seinen Schwerpunkt im Augenblick auf sogenannte Cross-Plattform-Umsetzungen, mit denen Spiele wie Forge of Empires oder Die Stämme auch mobil auf internetfähigen Geräten nutzbar sein sollen. Eine entsprechende Umarbeitung von Kartuga wäre nach Aussage des Teams zu aufwendig gewesen.

Wie das Team von InnoGames mitteilt, wird mit dem Aus des Spiels auch die Zusammenarbeit mit dem Entwicklerstudio Ticking Bomb Games beendet. Für die Firma bedeutet dies die Schließung. Die Mitarbeiter von Ticking Bomb Games dürfen allerdings ein erleichtertes Bewerbungsverfahren bei InnoGames durchlaufen.

Wann genau die Kartuga-Server abgeschaltet werden, ist noch nicht bekannt. Wer als Beta-Spieler noch über ungenutzte Premium-Währung verfügt, kann diese bis zum 14. August in die Premium-Währung anderer InnoGames-Titel umtauschen. Vielleicht findet der eine oder andere Spieler ja in der antiken Inselwelt von Grepolis oder in der Prärie von The West eine neue Heimat?