Kino in Farmerama: Neuerungen und Zugeständnisse des Entwicklers

Farmerama Kino groß Quelle Youtube 666VickyPollard
14. Juni 2014

Das Kino in Farmerama erhält einige Neuerungen. Wie im Forum des Herstellers Bigpoint angekündigt wurde, ist es mit dem neuen Update des Kinos in dem Browsergame möglich, mehr Filme anzusehen als vorher. Die lange Wartezeit zwischen Filmen wurde ebenfalls entfernt. Die gestaffelte Verteilung von Kinopunkten innerhalb eines Tages beginnt nun nicht mehr um Mitternacht, sondern für jeden Nutzer mit dem ersten fertig gesehenen Film. Soweit die guten Nachrichten.

Das Prinzip des Kinos ist einfach: Sie sehen sich im Farmerama-Kino Filme von Bigpoints Werbepartnern an und erhalten dafür Kinopunkte. Für die ersten vier Filme an einem Tag gibt es jeweils 15 Punkte, danach sinkt der Wert der Filme kontinuierlich, um einen Missbrauch zu vermeiden. Am Ende können Sie die so erworbenen Kinopunkte gegen Moosepennys, Superdünger oder Tulpgulden eintauschen, die Ihrer Farm im Spiel weiterhelfen.

Die schlechte Nachricht ist, dass es von Entwicklerseite ab jetzt keinen Support mehr für fehlende Kinopunkte geben wird. Die Begründung liegt darin, dass Sie ohne Wartezeit weiter versuchen können, Punkte für den Tag zusammenzubekommen. Ob die Macher die Probleme, die bereits seit Einführung des Kinos immer wieder auftreten, damit auch auf sich beruhen lassen, ist nicht bekannt. Durch die wegfallende Wartezeit dürfte aber zumindest die Unzufriedenheit der Spieler mit diesem Feature zurückgehen.

Farmerama Kino groß Quelle Youtube 666VickyPollard

Das Kino in Farmerama kann jetzt häufiger verwendet werden, verliert aber teilweise den Support.

Seit der ersten Einführung Ende 2011 hat das Kino in Farmerama immer wieder Probleme gemacht. Oftmals waren keine Filme zu sehen, da das Werbebudget der Partner bereits verbraucht war, oder es wurden keine Punkte für angesehene Filme gutgeschrieben. Die “Cash-for-Action“-Kampagne war deshalb häufig in die Kritik der Spieler geraten. Ab jetzt will sich der Entwickler offenbar nur noch um Filme mit störenden Inhalten kümmern, nicht mehr jedoch um unausgezahlte Kinopunkte.