Mehr Einfluss für Stadtplaner in Rising Cities

Rising Cities Stadterweiterung groß. Quelle-Bigpoint
21. September 2012

Ein neues Update erweitert die Möglichkeiten für alle Rising Cities-Bürgermeister. Sie entscheiden von nun an, in welche Richtung sich Ihre Stadt entwickeln soll. Grundlage dafür sind neu berechnete Preise für die Spielfelderweiterungen. Außerdem findet mit dem Nachrichtensystem ein besserer Austausch in dem Browsergame statt, das mittlerweile über 200.000 registrierte Benutzer verfügt.

Wenn Sie Ihre Stadt in Rising Cities vergrößern und ausbauen möchten, haben Sie die Möglichkeit, Spielfelderweiterungen zu kaufen. Ab sofort richten sich die Preise für die Erweiterungen danach, welche der Ausbau-Optionen Sie bereits zuvor gekauft haben. Damit soll sich nach Ansicht der Entwickler besser entscheiden lassen, welchen Weg Ihre Stadt beschreiten soll. Manche der Spielfelderweiterungen bringen überdies zusätzliche Gegenstände ins Spiel. Diese sind damit aber auch teurer als die normalen Ausbaustufen.

Rising Cities Stadterweiterung groß. Quelle-Bigpoint

Das Versionsupdate ermöglicht es nun auch, dass Sie in Rising Cities Nachrichten an Ihre Freunde versenden. Vorerst tut sich hier allerdings ein Problem auf: Wenn Sie eine neue Nachricht erreicht, wird Ihnen dies noch nicht angezeigt. Das Team verspricht, das Problem bald zu beheben.

Eine neue Sicherheitsabfrage warnt Sie jetzt außerdem davor, wenn Sie eine Produktion abbrechen möchten. So wird der versehentliche Abbruch eines Produktionsauftrages verhindert. Apropos Produktion: Mit dem aktuellen Update arbeiten die Gebäude Farm, Bäckerei und Brauerei effektiver. Alle drei Produktionsstätten werfen von nun an mehr ab.