Neues Online-Spiel: Die Kunst der Langeweile

Langweilig oder Kunst? - Quelle: derwesten.de
6. Oktober 2011

Ein Online-Spiel zeigt Mut zur Langeweile und macht sich darum um ein neues Spiele-Genre verdient: Waiter. Die Grundlage für das Online-Spiel The Artist Is Present bildet eine Performance der Künstlerin Marina Abramovic im Museum of Modern Art (MoMA) in New York. Dabei setzte sich die Künstlerin für 75 Tage an einen Holztisch. Interessierte Besucher konnten sich zu der Künstlerin setzen, was zu einer langen Schlange, ausgehend vom Tisch der Künstlerin führte.

Der dänische Entwickler Pippin Barr schuf aus dieser Performance ein digitales Kunstwerk. Der Spieler begibt sich in das MoMA und stellt sich dort in die Schlange. Das Warten in der Schlange wird damit zum Spielgegenstand wie auch zum Kunstwerk. Dabei ist es im Spiel wie im richtigen Leben: ungebührliches Betragen ist unerwünscht. Wer drängelt wird ermahnt und bestraft.

Langweilig oder Kunst? - Quelle: derwesten.de

Langweilig oder Kunst?

Die Herausforderung beginnt schon bei der Wahl des richtigen Zeitpunktes für das Online-Spiel. Das digitale MoMA kann nur zu den Öffnungszeiten des realen Museums betreten werden. Die Einleitung bei Spielbeginn zeigt an, zu welcher Uhrzeit der Spieler dort eintrifft und wie die Öffnungszeiten sind. Außerhalb der Öffnungszeiten bleibt dem Spieler der Zugang zum Museum und damit die Teilnahme an dem Spiel und der Performance verwehrt.

Im Museum gilt es dann, geduldig in einer Schlange zu stehen und so zum Teil des digitalen Kunstwerks zu werden. Drängeln verboten!