Rising Cities: Gebäude-Verbesserungen leicht gemacht

Rising Cities Gebäude-Verbesserungen groß. Quelle-Bigpoint
24. Juli 2013

Ein schon lange angekündigtes Feature hält morgen in Rising Cities Einzug: Die Gebäude-Verbesserungen ermöglichen es Ihnen, mehr aus Ihren Bauwerken in dem Browsergame herauszuholen. Vorteile wie ein höherer Mietertrag oder ein geringerer Energieverbrauch werden mit wenigen Handgriffen realisierbar.

Sobald Sie Level 7 in Rising Cities erreicht haben, wählen Sie das Baudepot, wo Sie neben dem Architektenbuch und dem Booster-Pack-Shop ebenfalls die Gebäude-Verbesserungen finden. Mit CityCredits oder MetroMoney, der Premium-Währung des Spiels, kaufen Sie sich die Upgrades für Ihre Bauwerke, die es in sechs verschiedenen Stufen gibt. In der Lagerhalle finden Sie eine Übersicht aller möglichen Gebäude-Verbesserungen.

Rising Cities Gebäude-Verbesserungen groß. Quelle-Bigpoint

Im Baudepot finden Sie in Rising Cities die Gebäude-Verbesserungen.

Wählen Sie beispielsweise das Paket Nr. 1, sind darin womöglich Gartenmöbel, Grill und Spielkonsole enthalten. Die Bestandteile der Gebäude-Verbesserungen von Rising Cities sind allerdings zufällig. Fast jede einzelne Komponente hat sowohl positive als auch negative Effekte, einige wenige Verbesserungen sind allerdings komplett positiv. Welche Eigenschaften so ein Upgrade hat, erfahren Sie, indem Sie die Maus darüber bewegen.

So sehen Sie auch, wie lange die Wirkung einer Gebäude-Verbesserung anhält, denn die Wirkung von jenen mit nur einem oder zwei Sternchen ist zeitlich begrenzt. Ein Tausch zwischen bereits durchgeführten Verbesserungen ist auch im Nachhinein noch möglich, indem Sie ein aktives Upgrade anklicken und es auf die Fläche eines anderen in der unteren Leiste ziehen.

Das Update mit den Gebäude-Verbesserungen in Rising Cities kommt am Donnerstag, den 25. Juli, zwischen 9 und 11 Uhr ins Spiel. Darin enthalten ist außerdem ein Bugfix, der die Quest auf dem Festplatz repariert.