Seafight: Erste Sperrungswelle rollt auf Bot-Nutzer zu

Seafight Botjäger groß Quelle Bigpoint
25. Oktober 2014

Für alle Nutzer von Bots, Trainern und anderer Schummel-Software brechen in Seafight demnächst harte Zeiten an: Die Entwickler von Bigpoint haben angekündigt, dass es demnächst eine Welle von Accountsperren in dem Browsergame geben wird. Die erste Welle soll als letzter Warnschuss dienen. Danach sollen Nutzer permanent aus dem Spiel verbannt werden, sollten sie sich als Wiederholungstäter herausstellen.

Das Bot-Erkennungssystem läuft in Seafight bereits seit über einem Monat. Jeder einzelne Spieler wurde von dem Algorithmus unter die Lupe genommen. Wie genau das Erkennungsprogramm arbeitet, bleibt natürlich ein Firmengeheimnis – sonst würden findige Bot-Entwickler es zu leicht täuschen können.

Seafight Botjäger groß Quelle Bigpoint

Pünktlich zu Halloween haben unehrliche Spieler von Seafight einen guten Grund, sich zu fürchten.

Alle von der Software als Bot-User erkannten Spieler von Seafight werden zunächst für zwei Wochen gesperrt. Wer die Regeln danach immer noch nicht einhält, bekommt eine permanent Sperre ohne Verwarnung. Die Entwickler weisen im offiziellen Forum darauf hin, dass es egal ist, wie lange jemand bereits Mitglied ist oder wie viel Geld derjenige bereits investiert hat: Botnutzung ist ein ernsthafter Verstoß gegen die Regeln und führt in Zukunft nur noch zum dauerhaften Rauswurf.

Alle Schummler werden die Entwickler nicht erwischen können. Was viel wichtiger ist, ist die Zuverlässigkeit des Bot-Erkennungssystems: Sollten Nutzer unschuldig aus dem Spiel geworfen werden, wäre das für die Betroffenen natürlich eine Katastrophe. Das wird aber auch den Entwicklern bewusst sein, weshalb man sich als unschuldiger Freibeuter keine Sorgen machen sollte.