Seafight bucht versehentlich Erfahrungspunkte zurück

Seafight Kopfgeldjäger-Event groß Quelle Bigpoint
4. August 2014

Bei Seafight gab es Ende Juli technische Probleme, bei denen einigen Spielern große Menge Erfahrungspunkte abgezogen wurden. Der Bug betraf nicht alle Spieler des Browsergames, sondern nur diejenigen, die beim Kopfgeldjäger-Event große Mengen von Erfahrungspunkten gesammelt hatten. Jetzt haben die Macher eine Lösung konzipiert, die hoffentlich alle Betroffenen einigermaßen zufriedenstellt.

Um das Problem um die abgezogenen Erfahrungspunkte zu korrigieren, nahm sich das Design-Team von Bigpoint die Zahlen des Kopfgeljäger-Events vor. Eine Berechnung auf Basis der im Kopfgeldjäger-Event gewonnenen Erfahrungspunkte und des Piratenlevels des Spielers wurde angestellt, um die Punkte des Events zurückzusetzen. Ein Teil der Teilnehmer bekam so alle errungene Erfahrung wieder abgezogen. Danach wurden diese Spieler in eine neue Rangliste gesetzt, aufgrund derer dann die Belohnungen ausgeschüttet wurden.

Seafight Kopfgeldjäger-Event groß Quelle Bigpoint

Technische Probleme in Seafight behebt das Team mit technischer Finesse.

Die neuen Event-Rangfolgen in Seafight berechnen sich folgendermaßen: Spieler, bei denen weniger als eine Milliarde Erfahrungspunkte entfernt wurden, kommen in die Anfänger-Kategorie und erhalten das "Bekannter Kopfgeldjäger"-Abzeichen. Spieler, denen zwischen einer und fünf Milliarden abgezogen wurden, bekommen als Veteranen das "Verehrte Kopfgeldjäger"-Abzeichen. Spieler, denen mehr als fünf Milliarden Erfahrungspunkte abgezogen wurden, kommen in die Masters-Kategorie und gelten als "Infamous Bounty Hunter". Der Spieler, dem auf einem Server die meisten Punkte abgezogen wurden, erhält die Auszeichnung als "Gefürchteter Kopfgeldjäger".

Die Lösung verringert wohl die Seafight-Erfahrungspunkte, welche die Spieler letztlich erhalten haben, erhebt dafür in den meisten Fällen allerdings den Kopfgeldjäger-Rang. Die Entwickler von BigPoint dürften den Fehler nun allerdings auch behoben haben, sodass dieser beim nächsten Kopfgeldjäger-Event nicht mehr vorkommen sollte. Es lohnt sich also weiter, die Segel zu setzen und die sieben Weltmeere unsicher zu machen!