So entstehen neue Tiere bei Zoomumba

Zoomumba-Zeichnung1-groß. Quelle: Bigpoint
28. August 2013

Das Browsergame Zoomumba fasziniert besonders durch seine grafische Darstellung. Das größte Highlight sind dabei die liebevoll gezeichneten und animierten Tiere. Vom Papagei bis zum Löwen, vom Nilpferd bis zum Affen hat jedes Tier seinen einzigartigen Ausdruck und agiert mit individuellen, typischen Bewegungen. Viele Zoodirektoren können sich gar nicht sattsehen an den vielen, wunderbaren Tieren in ihren Zoos. Einige 2D-Zeichnungen und Entwürfe hat Hersteller Bigpoint nun der Fangemeinde zugänglich gemacht.

Zoomumba-Zeichnung1-groß. Quelle: Bigpoint

So siehen die Entwürfe für ein neues Zoomumba-Tier aus.

Jedes Tier hat seine eigene Entstehungsgeschichte, die mit einer ersten, groben Grafik beginnt. Zunächst sind nur die Umrisse erkennbar, häufig passen Proportionen noch nicht vollständig zusammen und Details stimmen nicht. Die typischen Merkmale des Tiers sind aber schon deutlich erkennbar.

In liebevoller Detailarbeit folgt anschließend die weitere Ausarbeitung. Die Linien werden klarer, das Gesicht wird erkennbar. Diese ersten Schritte erfolgen in der Regel ganz herkömmlich auf einem Blatt Papier. Erst im weiteren Verlauf werden diese Skizzen digitalisiert. Dabei müssen von jeder Tierart mehrere Exemplare auf diese Weise gestaltet werden: Ein männliches und ein weibliches Tier sowie ein Tierkind gehören zu jeder Gattung. Ganz am Ende dieses langen Prozesses steht ein neues Tier für die Zoodirektoren bei Zoomumba.

Zoomumba-Zeichnung2-groß. Quelle: Bigpoint

Schon in diesem Stadium ist das Tier gut zu erkennen.