Spieler gefragt: Wie soll die Tierversorgung in Zoomumba ablaufen?

Zoomumba Umfrage Tierversorgung groß; Quelle: Bigpoint/Facebook
19. April 2012

Zoomumba, Bigpoints Zoosimulation, ist ständig in Bewegung. Mit vielen Spieländerungen möchten die Entwickler des Browsergames die Spieler bei der Stange halten. Doch nun lässt das Zoomumba-Team seine Spielgemeinde entscheiden, ob eine mögliche Spieländerung durchgeführt werden soll.

Es geht darum, ob in Zukunft die Tiere in den Zoos der Spieler einzeln zu versorgen seien, anstatt sich immer um das ganze Gehege zu kümmern. Das Zoomumba-Team nennt mögliche Vorteile: So könnte jedes einzelne Tier gefüttert, gestreichelt oder trainiert werden. Damit nicht genug, sogar Namen sollen die Spieler künftig ihren Tieren geben können!

Zoomumba Umfrage Tierversorgung groß; Quelle: Bigpoint/Facebook

Um die Spielbalance beizubehalten, wollen die Macher der Zoosimulation die Versorgungsintervalle und die entsprechenden Erfahrungspunkte der jeweiligen Tiere anpassen.

Augenblicklich sieht es aber nicht so aus, als ob sich dieses Feature durchsetzt: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind mehr als zwei Drittel der Spieler gegen die Neuerung. Vor allem der viel größere Aufwand bei der Versorgung aller Tiere wird von den Zoomumba-Fans kritisch beäugt, denn so wären bei jeder Versorgungsrunde um ein Vielfaches mehr Klicks nötig.

Die Möglichkeit, Namen zu vergeben und Tiere zu trainieren, stößt hingegen auf mehr Gegenliebe – allerdings steht die Einführung von derlei Einzelaspekten nicht zur Debatte. Bis zum 23. April sollen die Spieler im offiziellen Forum über diese mögliche Neuerung abstimmen.