The Sims Social: Zynga und EA legen Streit außergerichtlich bei

19. Februar 2013

Der Social Games-Hersteller Zynga und der Unterhaltungsgigant Electronic Arts (EA) haben sich im Streit um die deutliche Ähnlichkeit zweier Spiele außergerichtlich geeinigt. Es ging um die Frage, ob Zyngas Spiel The Ville eine Kopie von EAs The Sims Social sei. Beide Parteien verzichten jetzt auf ihre Ansprüche, heißt es.

Vor einem halben Jahr ging die Meldung durch die Medien, dass die Macher von The Sims Social das Konkurrenzprodukt The Ville aus dem Hause Zynga (FarmVille, CastleVille, Hidden Chronicles) für eine Kopie ihres Spiel halten. Die Games seien sich so ähnlich, dass die Spieler Probleme hätten, sie auseinanderzuhalten, hieß es damals. Die Gegenklage von Zynga folgte auf dem Fuß, es ging dabei allerdings um etwas völlig anderes: Angeblich unterband Electronic Arts auf illegale Weise, wenn Mitarbeiter zu Zynga wechseln wollten.


Ursache des Streits: die Ähnlichkeit zwischen The Sims Social (oben) und The Ville

Im Rechtsstreit um The Sims Social und The Ville habe EA allerdings auch klagen müssen, um die Rechte der gesamten Computerspiele-Industrie zu stärken. Das sagte damals Peter Moore, COO von Electronic Arts. Immer wieder war Zynga in die Kritik geraten, weil die Firma bekannte Spielprinzipien anderer Hersteller allzu detailliert übernommen hatte.

Wie genau die Einigung zwischen den Machern von The Sims Social und The Ville aussieht, darüber ist nichts bekannt. Meldungen zufolge lassen beide Parteien ihre Ansprüche fallen und schließen einen Vergleich, in dem sie ihre jeweiligen Gerichtskosten selbst übernehmen..