Zeitlimit bei Online-Spielen für Südkoreas Jugend?

26. Januar 2018

Südkorea bekämpft bereits die Spielsucht von Jugendlichen mit einem Verbot für Online-Spiele in den späten Abendstunden und in der Nacht. Aber diese Maßnahme empfindet die Regierung von Südkorea als nicht ausreichend, um Jugendliche vor der Spielsucht zu schützen. Jetzt werden weitere Maßnahmen erwogen, mit denen die Spielzeit der unter 18-jährigen auf zwei oder mit Pausen maximal drei Stunden am Tag beschränkt werden soll.

 

Die Jugendlichen in Südkorea dürfen sich auf härtere Regeln bei Online-Spielen einstellen.
Südkoreas Ministerium für Erziehung, Wissenschaft und Technologie denkt derzeit über einen Gesetzesentwurf zur weiteren Beschränkung der Online-Spielzeiten von Minderjährigen nach. Die derzeitige Beschränkung, die das Spielen nachts verbietet, erscheint dem Ministerium als nicht genügend, um die Jugendlichen vor der davon ausgehenden Suchtgefahr zu schützen.

Der neue Entwurf sieht vor, die Spielaccounts in Online-Spielen bei minderjährigen Benutzern nach einer festgelegten Zeit zu sperren, so dass die Jugendlichen nicht mehr als zwei Stunden pro Tag am Stück mit dem Spiel verbringen können. Durch das Einlegen von Pausen kann diese Zeit bis auf maximal drei Stunden erweitert werden, danach soll endgültig Schluss sein. Das Nachtspiel-Verbot ist nicht hinreichend, weil es für die Suchtgefahr nach Angaben des Ministeriums nicht ausschlaggebend ist, zu welchen Zeiten die Kinder spielen.

Über die Umsetzung dieses Vorschlags wurde bisher jedoch noch nicht entschieden.