Zynga: Facebook-Spiele-Hersteller geht an die Börse

26. Januar 2018

Der größte Internet-Börsengang, seit Google an die Börse ging, steht an. Zynga ist Produzent zahlreicher Social Games wie FarmVille oder CityVille und City Ville 260 Millionen Nutzer jeden Monat. Bereits im kommenden Jahr soll der Börsengang stattfinden. Dabei hat sich der Spielegigant ehrgeizige Ziele gesteckt: eine Bewertung mit 10 Milliarden Dollar sind das Ziel. Das ist hoch gegriffen, aber nicht unmöglich. Der Social Game Produzent fühlt damit auch für den Börsengang eines weiteren großen Internet-Unternehmens vor: Bei Facebook wartet man wohl gespannt auf die Ergebnisse von Zynga, bevor man selbst den Schritt an die Börse wagt.

 

Zynga geht nächstes Jahr an die Börse.
Das Ereignis ist nicht nur in Amerika von Interesse, auch die deutschen Unternehmen Bigpoint und Wooga verfolgen den Börsengang mit Spannung und werden Rückschlüsse für ihre eignen Möglichkeiten daraus ziehen. Bigpoint ist der Produzent von Spielen wie Battlestar Galactica und Farmerama und liebäugelt selbst mit einer Börsennotierung, will aber zunächst noch wachsen und Zweigestellen im Ausland gründen. Wooga ist nach Zynga und Electronic Arts der drittgrößte Anbieter von Social Games mit Spielen wie Monster Land und Brain Buddies, will jedoch vorerst auch weiter wachsen, bevor es an einen Börsengang denkt. Auch die Abhängigkeit von Facebook ist ein viel diskutiertes Thema, Bigpoint-Chef Heiko Hubberts rät Zynga deshalb, sich von Facebook zu lösen und verstärkt auch auf andere Plattformen zu setzen. Zynga selbst setzt immer mehr auf Mobile Gaming, Spiele für mobile Plattformen wie Smartphones oder iPad.