Spieletest: Dragonborn

Dragonborn Spieletest Aufmacher
23. Juni 2017

Epische Fantasy-Abenteuer in einer Welt voller Magier, Monster, Helden, Dämonen und Gottheiten – das und nicht weniger verspricht Dragonborn in Form eines Browsergames. Wie es funktioniert und ob die bunte Grafik hält, was das Spiel verspricht, haben wir für Sie getestet.

Direkt zum Einstieg von Dragonborn wählen wir zunächst unsere Charakterklasse aus. Wir haben dabei die Wahl zwischen männlich und weiblich sowie Zauberer oder Ritter. Wie der Beschreibung zu entnehmen war, sind die beiden Gruppen von Helden miteinander verfeindet und bekämpfen sich mit Zauberspruch und Schwert. Das Geschlecht ist lediglich kosmetisch. Weitere Einstellungen kommen erst im späteren Spielverlauf dazu – es geht also los.

 Die Grafik ist schon auf den ersten Blick äußerst schön.

Mit einem weiblichen Ritter in der Hauptrolle geht das Abenteuer in Dragonborn los: Die Heldin trifft direkt auf der Weltkarte auf die ersten Questgeber. Diese sind wie im Genre üblich mit einem Frage- oder Ausrufezeichen über dem Kopf markiert. Die verschiedenen Charaktere senden unsere Heldin direkt in die ersten Kämpfe gegen Monster.

 Spezielle Angriffe können sogar ganze Gruppen von Gegnern vernichten.

Im Verlauf des Tutorials von Dragonborn bewegt sich die Spielfigur grundsätzlich von alleine durch die Welt. Diese Funktion lässt sich aber auch jederzeit abschalten, damit eine freie Erkundung möglich wird. Schon nach wenigen Auseinandersetzungen mit Gegnern kommen für die Echtzeitkämpfe neue Fähigkeiten dazu, wie etwa eine mächtige Attacke mit der Unterstützung eines Drachen:

 Mit einem Drachen als Helfer haben auch mächtige Gegner keine Chance.

Schon bald sind viele Level erreicht und es fallen interessante Aspekte von Dragonborn auf: Die Community ist im Hintergrund sehr aktiv und häufig poppen Benachrichtigungen über Heiraten unter Spielercharakteren auf. Außerdem laufen auch weitere Spieler durch das Tutorial. Wer Freunde sucht, kann sie hier offenbar schnell finden.

 Ein gepanzertes Pferd ist ein würdiges Reittier für einen Ritter.

Schon bald erhalten wir ein Reitpferd. Nur damit ist ein Ritter tatsächlich ein solcher – und zu Pferde wirkt man auf der Karte von Dragonborn gleich viel stattlicher. Gemeinsam mit anderen Spielern wird weiter durch den Rest des Tutorials geritten.

 Gemeinsam mit anderen Spielern geht es durch das Tutorial.

Mit vielen neuen Fähigkeiten und Punkten, um diese noch weiter zu steigern, geht es in Dragonborn aus dem Tutorial ins eigentliche Spiel. Jede Menge Abenteuer warten hier noch und die Kämpfe in Echtzeit bringen Spaß und sind dynamisch. Es bleibt also spannend und gibt viel zu entdecken.

 Die Gegner werden natürlich im Spielverlauf immer mächtiger.

Wenn Sie das Abenteuer suchen und die schönen Grafiken Ihnen zusagen, sollten Sie Dragonborn auf jeden Fall ausprobieren. Die Registrierung ist kostenlos und das Ganze läuft direkt im Browser. Hier geht es direkt zum Spiel.