Der Sushi-Meister und das japanische Nationalgericht

Der Sushi-Meister lernt lange, um die richtige Kunst der Zubereitung zu beherrschen. - Quelle: © Paul Cowan - Fotolia.com
30. März 2017

Sushi hat in Japan eine lange Tradition. Das leckere Gericht entwickelte sich ursprünglich aus der Fischkonservierung. Japaner pressten frischen, stark gesalzenen Fisch in Lagen aus Reis mit einem Stein und konservierten ihn so, dass er noch Monate später essbar war. Der Reis wurde dann beim Essen meistens weggelassen, aber teilweise auch hinzugenommen. In der Mitte des 17. Jahrhunderts begann man, den Sushi -Reis mit Essig zu würzen und so die Konservierung zu beschleunigen. Daraus entstand das Sushi wie wir es heute kennen und Sie es selbst oder der Sushi-Meister höchstpersönlich zubereiten.

Heutzutage ist Sushi vor allem als leichtes Essen und wegen des frischen Fischs so beliebt. Die Grundzutaten für Sushi-Rezepte sind immer Sushi-Reis, frischer roher Fisch oder Meeresfrüchte, meist getrocknete Seetangblätter (Nori) und je nach Sorte Gemüse, wie Gurke oder Avocado. Einige Sushi-Sorten werden mit Reis und Fisch und anderen Zutaten in die Nori-Blätter eingerollt, bei anderen Sorten isst man nur Reis und Fisch oder sogar nur den Fisch.

Der Sushi-Meister lernt lange, um die richtige Kunst der Zubereitung zu beherrschen. - Quelle: © Paul Cowan - Fotolia.com

Der Sushi-Meister lernt lange, um die richtige Kunst der Zubereitung zu beherrschen.

Die ersten Schritte zur Sushi-Zubereitung sind, sich die richtigen Gerätschaften zu besorgen. Dazu gehören unbedingt ein scharfes Messer zum Scheiden von Fisch sowie eine Bambusmatte zum Einrollen der Sushi. Wussten Sie, dass richtige Sushi-Meister in Japan eine Ausbildung genießen, die sich über Jahre hinwegzieht? Erst dann dürfen Sie sich Sushi Meister nennen. In dem entsprechenden Online-Spiel „Der Sushi-Meister“ geht das natürlich bei Ihnen schneller.

Die Sushi-Arten unterscheiden sich in Form und Zutaten voneinander. Einfach roh gegessener Fisch ist das Sashimi. Eingerollter Reis mit Fisch sowie Gurke und Avocado nennt sich Maki-Sushi. Nigiri heißen die Sushi aus kleinen handgeformten Reisbällchen, auf die frischer Fisch einfach obenauf gelegt wird. Ein Temaki-Suhsi ist ein handgerolltes Sushi, bei dem Fisch mit anderen Zutaten wie Avocado in ein Seetang-Blatt wie in einen Trichter eingerollt wird. Nach dem Lesen dieses Artikels können Sie vielleicht unterscheiden, welche Sushi-Arten Ihnen in den Online-Spiele Hacknsushi oder Guanos Sushi Sprint auf den Fersen sind.

Sushi isst man mit asiatischen Essstäbchen, aber man darf es auch mit der Hand essen. Die Sushi werden in Sojasoße getaucht. Natürlich dürfen auch das Wasabi, scharfer Merretich in einer Paste, und der eingelegte Ingwer nicht fehlen. Man taucht die Sushi leicht in die Sojasoße ein und isst sie mit der Wasabi-Paste, den Ingwer isst man dazu oder danach. In Japan gibt es eine echte Etikette, wie das Sushi zu essen ist – aber Hauptsache es schmeckt! Als der Sushi-Meister gelingt es Ihnen im gleichnamigen PC-Spiel hoffentlich, die Sushi so zuzubereiten, dass sie ihren Gästen richtig gut schmecken. Präzise Wahl der richtigen Zutaten für die jeweilige Sushi-Art und schnelle Zubereitung machen eben die Kunst der Sushi-Zubereitung aus.