Die Erfindung von Mahjong Solitaire

Die hauptsächliche Gemeinsamkeit zwischen Mahjong Solitaire und dem Originalspiel sind die Ziegel genannten Spielsteine - Quelle: © natsora - Fotolia.com
12. September 2011

Mahjong ist ein altes chinesisches Gesellschaftsspiel, das normalerweise mit vier Personen gespielt wird. Damit unterscheidet es sich natürlich stark von der heute fast bekannteren Online-Variante, die als Mahjong Solitaire auf ein reines Abbauen von Spielsteinen ausgelegt ist. Zum Original gibt es regional sehr unterschiedliche Majong Regeln und Varianten, die sich jedoch zu einigen allgemein gültigen Grundregeln zusammenfassen lassen.

Mahjong wird mit einem Set aus 144 Steinen, sogenannten Ziegeln, gespielt. Es gibt 108 Farbziegel, von denen jeweils vier identisch sind. Die meisten sind von eins bis neun durchnummeriert, so dass es jeweils 36 Ziegel in den Farben Bambus, Zahl/Schriftzeichen und Kreise gibt. Hinzu kommen außerdem 28 Bildziegel, die den vier Winden aus Nord, Süd, Ost und West entsprechen und den drei Drachen rot, grün und weiß, sowie acht Bonusziegel in zwei Vierergruppen, oft als Blumen oder Jahreszeiten. Zum Spiel gehören außerdem 2 Würfel und möglicherweise Zählstäbchen oder -scheiben und Bänke zum Aufstellen der Ziegel.


Die hauptsächliche Gemeinsamkeit zwischen Mahjong Solitaire und dem Originalspiel sind die Ziegel genannten Spielsteine.

Vor Beginn des Spiels wird jedem Spieler ein Platzwind zugeteilt, das Spiel verläuft dann vom Ostwind gegen den Uhrzeigersinn über Süd und West zum Nordwind. Nach einem festgelegten System werden die Ziegel zu Mauern aufgebaut und verteilt, bis jeder Spieler 13 Ziegel hat, die er verdeckt vor sich aufbaut. Dann wird der Reihe nach immer ein Ziegel gezogen und einer abgeworfen. Einen gerade abgeworfenen Spielstein kann ein Mitspieler durch Rufen für sich beanspruchen, um eine Figur zu vervollständigen.

Wenn er an der Reihe ist, zieht ein Spieler jeweils einen weiteren Ziegel und wirft einen ab, sofern er nicht fertig ist. Ziel des Spiels ist es, ein Schlussbild zu erstellen. Dieses besteht in der Regel aus drei Vierergruppen und einem Paar. Es gibt zusätzlich noch einige weitere Möglichkeiten und sogenannte irreguläre Schlusshände, die ebenfalls das Spiel beenden können. Der letzte benötigte Ziegel für das Schlusspaar wird entweder gezogen oder befindet sich bereits auf der Hand. Der Spieler, der zuerst die Schlussfigur auf der Hand hat, beendet das Spiel mit dem Mahjong-Ruf. Die Punkte werden anhand von Tabellen ermittelt.

Als Computervariante ist wie gesagt Mahjong Solitaire besonders beliebt, bei der ein Spieler eine vorher aufgebaute Figur aus Spielsteinen durch Entfernen von gleichen Paaren abbauen muss. Diese Variante spielt eine Person allein - es ist jedoch alles andere als ein historisches Spiel. Das erste Mahjong Solitaire wurde 1986 von der Computerspiel-Firma Activision entwickelt und unter dem Namen "Shanghai" für den Macintosh verkauft. Das von Brodie Lockard und Brad Fregger erfundene Spiel war ein Erfolg und wurde über zehn Millionen Mal verkauft.