Poker-Regeln für Seven Card Stud

Seven Stud Poker ist eine der bekannten Varianten von Poker. - Quelle: © articular - Fotolia.com
24. August 2011

Seven Card Stud Poker ist eine populäre Poker-Variante, die mit zwei bis neun Spielern gespielt werden kann. Es wird ein Kartenspiel mit 52 Karten verwendet. Bei diesem Poker-Spiel erhält jeder Spieler sieben Karten: drei verdeckte und vier offene Karten. Ein Dealer-Button legt den theoretischen Geber der Hand fest. Ein Tisch startet damit, dass der sogenannte "Ante" gesetzt wird, ein vorbestimmter Betrag für den Pott. Seven Card Stud Poker wird nur selten No Limit gespielt, sondern meistens Split Limit.

Nach dem Ante erhält jeder Spieler drei Karten: zwei verdeckte (Hole Cards) und eine offene Karte oder "Doorcard". Der Spieler mit dem niedrigsten Wert der Doorcard beginnt die erste Wettrunde (Betting interval) mit dem Setzen, wobei der Einsatz mindestens die Höhe des Ante betragen muss. Jeder Spieler darf in jeder Runde einen Einsatz und drei Erhöhungen setzen.

In der zweiten Runde (Fourth Street) wird eine weitere offene Karte an die Spieler verteilt. Ab jetzt bestimmt der Spieler mit der höchsten offenen Hand den Einsatz oder die Erhöhung. Der Eröffner kann entweder abwarten ("Check"), wetten ("Bet"), halten oder mitgehen ("Call"), erhöhen ("Raise") oder aussteigen ("Fold"). Es sind normale oder doppelte Erhöhungen möglich. Nach jeder Erhöhung haben die anderen Spieler die Wahl zwischen Sehen, den Normaleinsatz erhöhen, den Doppeleinsatz erhöhen und aussteigen. Bei einem Doppeleinsatz muss eine Erhöhung mindestens die Höhe des Einsatzes haben.

Seven Stud Poker ist eine der bekannten Varianten von Poker. - Quelle: © articular - Fotolia.com

Seven Stud Poker ist eine der bekannten Varianten von Poker.

Jeder Spieler erhält eine weitere sichtbare Karte in der dritten Runde (Fifth Street). Ab jetzt werden die Einsätze in jeder Runde verdoppelt, die höchste Hand beginnt zu setzen. Anschließend wird die vierte Runde verteilt mit einer offenen Karte (Sixth Street) verteilt und gesetzt. In der fünften Runde erhält jeder Spieler wieder eine verdeckte Karte, so dass er jetzt drei verdeckte und vier offene Karten besitzt. Wenn in der letzten Runde nur noch zwei Spieler im Spiel sind, dann kann solange erhöht werden, bis ein Spieler durch "Call" den Showdown einleitet.

Jeder Spieler kann in jeder Runde aussteigen, die Karten gehen dann zurück an den Geber und sind aus dem Spiel. Der Spieler hat kein Anrecht mehr auf den Pott. Ein Spieler kann außerdem checken. Das Spiel geht dann, ohne dass der Spieler gesetzt hat, weiter bis zu dem Spieler vor dem, der gechecked hat. Um bei der Runde dabei zu bleiben, muss ein Spieler den gleichen Einsatz setzen, wie die Mitspieler. Nachfolgende Spieler können nur checken, wenn auch der vorhergehende Spieler gechecked hat. Hat ein Spieler gesetzt oder erhöht, gibt es die Möglichkeit für Check nicht mehr.

Nach der letzten Runde gewinnt der Spieler mit den besten fünf von sieben Karten. Dabei muss jeder Spieler seine Karten vollständig vorzeigen. Der Croupier wählt die beste Kartenkombination aus fünf Karten aus und legt die beiden nicht benötigten Karten zur Seite. Wenn mehrere Hände denselben Wert haben, gewinnt die Karte mit dem höchsten Wert. Auch auf BILDspielt finden Sie viele spannende Poker-Spiele online, wie Governor of Poker 2. Behalten Sie Ihr Pokerface!