Rage War: So funktioniert der Angriff

13. September 2017

Wenn Sie in Rage War auf dem Kriegspfad wandeln, können Sie in den Gefechten Provinzen Stück für Stück erobern. Dabei bietet das Browsergame mehr taktische Optionen als viele seiner Konkurrenten: Sie bestimmen, wo Ihre Truppen in die Echtzeitgefechte starten und somit auch, auf welche der Verteidigungsanlagen diese treffen.

 Wo Sie Ihre Truppen platzieren ist in Rage War gefechtsentscheidend.

Zunächst einmal ist es in Rage War wichtig, die beiden Statusbalken Ihrer Einheiten zu kennen: Zum einen haben sie Lebenspunkte, die durch feindliche Angriffe gesenkt werden, zum anderen eine Ausdauer, die verloren geht, wenn sie selbst Gebäude attackieren. Ist eine der beiden Leisten leer, verschwindet die Einheit aus dem Gefecht. Entsprechend ist es wichtig, dass Sie den Pfad Ihrer Truppen nicht nur so wählen, dass sie viel Schaden anrichten können, sondern im Idealfall auch die gegnerische Burg erreichen und zerstören können.

Einheiten, die Sie weiter hinten platzieren, greifen in Rage War erst später an. So können Sie einzelne Angriffswellen definieren und zum Beispiel zunächst vorgelagerte Einheiten mit entsprechenden Truppen vernichten, um dann diejenigen Truppen zu entsenden, die gut im Kampf gegen dahinterliegende Gebäude sind.

Eine wichtige Möglichkeit, um das Gefecht in Rage War zu beeinflussen, ist der Wechsel der Angriffsfront: Ein Klick auf den entsprechenden Button auf der rechten Bildschirmseite setzt Ihre Front um 90 Grad um. Achten Sie darauf, dass Ihre Truppen dort angreifen, wo Sie die besten Chancen auf Erfolg haben – dann können Sie den Sieg davontragen.