Reingeklickt in Elvenar: Exklusiveindrücke von Städten und Kämpfen Teil 2

Elvenar angespielt Aufschwung groß Quelle InnoGames
9. April 2015

Unser erster Blick in die geschlossene Beta von Elvenar, dem neuen Browsergame von InnoGames, geht weiter. Nachdem wir im ersten Teil unsere Stadt gegründet haben, sehen wir uns im zweiten Teil nun die weiteren Funktionen des Spiels an.

Unsere Berater geben uns am linken Rand des Bildschirms stets neue Aufgaben, die unsere Stadt in Elvenar voranbringen sollen. Diese dienen nicht nur als hilfreicher Leitfaden zum Lernen des Spiels, sie bringen auch Belohnungen in Form von Gold, Arbeitsmaterial und sogar gelegentlichen Gebietserweiterungen. Damit finanzieren sich die Aufgaben häufig selbst – wenn wir erst genug Rohstoffe aufgebracht haben, sie zu lösen.

Als alteingesessene Spieler weichen wir allerdings vom Plan der Berater ab und stürzen uns direkt in den Technologiebaum. Eine Beta ist schließlich zum Ausprobieren da. Unser Ziel: So schnell wie möglich Truppen aufbauen. Nach kurzer Zeit gehört uns eine Kaserne. Während unser Berater noch fordert, wir mögen Artefakte von den umliegenden Provinzen kaufen, sind wir schon drauf und dran, sie mit Waffengewalt zu erobern.

Elvenar angespielt Aufschwung groß Quelle InnoGames

Unser Städtchen wächst beständig.

Auf der Weltkarte von Elvenar können wir natürlich nicht nur neutrale Provinzen, sondern auch die Städte unserer Nachbarn anwählen. Ein Klick auf einen davon zeigt uns, dass dieser seine Stadt noch kein Stück weit ausgebaut hat. Ein inaktiver Spieler also. Ein mögliches Opfer für unsere neu rekrutieren Axtkämpfer?

Bereits bei InnoGames erstem Titel, Die Stämme, war es wichtig, sich mit seinen Nachbarn gut zustellen, da sonst irgendwann nach einer Phase des Welpenschutzes deren Truppen auf einen Überfall vorbeischauen konnten. Dies ist bei Elvenar anders: Das Spiel ist zumindest zwischen den Spielern derzeit noch vollkommen friedlich. Nur neutrale Räuber und Orks können Opfer unserer neuen Streitmacht werden. Mit anderen Spielern können wir allerdings später Handel betreiben.

Bei den Verhandlungen um ein Artefakt klicken wir also auf den Kämpfen-Button, anstatt die Elfen zu bezahlen. In einem kurzen Text erfahren wir, dass wir die Räuber, die das Lager bedrohen ausschalten können. Dann die nächste Überraschung von Elvenar: Der taktische Kampf öffnet sich.

Elvenar angespielt Kampf groß Quelle InnoGames

Erste Kämpfe in Elvenar sind noch simpel – später gibt es mehr Einheiten.

In einer kleinen Landschaft mit zufällig eingestreuten Hindernissen können wir unsere Kämpfer gegen Gegner in einem rundenbasierten Kampf ins Feld ziehen lassen. Ein nettes Feature, das uns mehr Möglichkeiten gibt, als ein einfacher Schlachtbericht.

Elvenar angespielt Provinzkarte groß Quelle InnoGames

Die Provinz gehört bald uns.

Schon bald ist die erste Provinz komplett befriedet und eine Menge Artefakte sind in unserer Hand. Unser Dorf wächst weiter und bald können wir einen zweiten Typ von Einheit in Form von Armbrustschützen ausbilden. Im dritten und letzten Teil dieser Reihe werden wir dann einen Blick auf den Wirtschaftskreislauf in Elvenar werfen.