Spannende Spionage in Grepolis

Grepolis Tipps zur Spionage - 616 - Quelle: Innogames
15. Juli 2014

Bereits im antiken Griechenland kannte man die Bedeutung der Spionage, um Pläne des Gegners bereits im Vorfeld erkennen zu können. Auch in Grepolis schicken Sie Ihre Spione los, um zu erkunden, was bei anderen Spielern los ist und wie diese ihre Truppen aufstellen. Aber Vorsicht: Auch die Gegenspieler im Browsergame haben Spione, die Ihre Geheimnisse erkunden wollen!

Voraussetzung, um in dem Browsergame Spionage betreiben zu können, ist eine Höhle, in der Sie Silbervorräte lagern. Spionieren ist kostspielig, deshalb müssen Sie jedem Spion mindestens 1.000 Silber mit auf den Weg geben. Dieses Geld wird der Spion in jedem Fall ausgeben, unabhängig davon, ob er Erfolg mit seiner Mission hat oder Ihnen keine neuen Erkenntnisse bringt. Die Höhle können Sie in zehn Ausbaustufen weiter ausbauen, wobei Sie mit jeder Stufe 1.000 zusätzliche Silbermünzen lagern können. Beachten Sie dabei, dass zur Gesamtlagerkapazität auch die Münzen gezählt werden, die ein Spion gerade bei sich trägt.

Grepolis Tipps zur Spionage - 616 - Quelle: Innogames

Der Ausgang einer Spionage-Aktion ist bei Grepolis ebenso spannend wie offen.

Einen Spion beauftragen Sie über das Kontextmenü der Stadt, die Sie ausspionieren wollen. Der Erfolg Ihres Spions ist eine reine Geldfrage: Hat der Gegner mehr Silber in seiner Höhle eingelagert als Sie, wird Ihr Spion scheitern und Ihr Gegner wird über Ihren Spionageversuch benachrichtigt, was ihn wiederum Silber kostet. Hat er weniger Silber ist Ihre Spionage erfolgreich und Sie erhalten Informationen über Gebäude, Rohstoffe und Truppen, die sich während der Spionage in der Stadt bei Grepolis befunden haben.

Sie benötigen also möglichst viel Silber in Ihrer Höhle - nicht nur um selbst erfolgreich spionieren zu können. Sie können nur so selbst Spionageversuche abwehren. Jede abgewehrte Spionage bei Grepolis kostet Sie dabei genauso viel Silber, wie Ihr Gegner investiert hat, um bei Ihnen spionieren zu können.

Wenn Sie sich entscheiden, einen Spionageversuch doch nicht durchzuführen, haben Sie bis fünf Minuten nach der Beauftragung die Gelegenheit zum Abbruch. Anschließend ist Ihr Spion nicht mehr erreichbar und Sie können nur noch auf seinen Bericht warten.