Anno Online

Handel in Anno Online eingeführt - Das Feilschen kann beginnen

14.12.2012 13:13 Uhr
Wer bereits Anno Online testet, der kann seit dem gestrigen 13. Dezember endlich auch ein weiteres Kernelement der Anno-Reihe ausprobieren: Den Handel. Das neue System hierfür wurde gerade erst im Browsergame aufgespielt und ermöglicht es von nun an überschüssige Waren zu verkaufen und Güterengpässe mit barer Münze zu beseitigen.

Der Handel in Anno Online funktioniert dabei wie folgt: Spieler benötigen grundsätzlich hierfür mindestens ein Handelslager, das jeweils für einen zurzeit laufenden Handel genutzt wird. Wer mehrere Geschäfte gleichzeitig tätigen will, braucht also auch mehrere Handelslager.

Anno-Online-Handelssystem-groß-Quelle-Ubisoft

Überschüsse können Sie in Anno Online von nun an über ihr Kontor zum Verkauf freistellen. Die markierte Ware wird dann anderen Spielern angeboten und die können sich folglich entscheiden, ob sie zugreifen möchten, oder eben nicht.

Sollten Sie in Anno Online selbst auf Einkaufstour gehen, weil Ihnen ein bestimmtes Gut fehlt, benötigen Sie ein Schiff. Der Käufer ist nämlich bei jedem Handel im Browsergame immer für den Transport zuständig. Für den maritimen Einkaufsbummel benötigen Sie also ein Handelsschiff und einen speziellen Kapitän, der den Kahn auf der Überseereise befehligt. Sind diese Anschaffungen noch außerhalb Ihrer spielerischen Möglichkeiten, können Sie aber zumindest schon einmal Waren über das Kontor verkaufen.

Die beliebtesten Browsergames

My Fantastic Park
Simulation
Goodgame Big Farm
Simulation
Forge of Empires
Strategiespiel
goalunited
Sportspiel
Goodgame Empire
Strategiespiel
Rising Cities
Strategiespiel
Farmerama
Simulation
Rail Nation
Simulation