Karten-Spiele

Cafe Solitaire

Partner-Inhalt: Axel Springer SE ist nicht Betreiber dieses Spiels und insofern nicht verantwortlich für den Inhalt und entsprechende Datenverarbeitungen. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Darum geht es in Cafe Solitaire

Beim Kartenspiel Cafe Solitaire handelt es sich, ganz wie es der Name andeutet, um das beliebte Patiencespiel Solitaire. Der Spielaufbau erfolgt wie auch bei der Urvariante dem bekannten Prinzip und lediglich im Spielablauf offenbaren sich ganz marginale Unterschiede. Dennoch ist es in erster Linie Ihre Aufgabe, die Karte des verdecken ebenso wie der offenliegenden Stapel in so kurzer Zeit wie möglich auf die vier Ablagestapel zu verteilen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Varianten des Spiels ist hier neben der Wertigkeit einer Karte auch deren Spielfarbe von Belang. Innerhalb des Spieles können Sie also nur Karten anlegen beziehungsweise verschieben, wenn diese die nächstmögliche absteigende Wertigkeit und die jeweils andere Farbe aufweisen. Im Unterschied dazu sind die Ablage-Stapel farblich geordnet: für jede der vier Farben einer.

Allerdings wird bei diesen, angefangen beim As als niedrigste Karte, der Stapel mit der jeweils nächsthöheren Karte aufgebaut. Dementsprechend bildet der König dort den Abschluss. Grafisch präsentiert sich das Spiel sehr klar und schön. Zudem wird Ihnen, im Unterschied zum ursprünglichen Spiel, hier die Möglichkeit geboten, einen falschen Zug wieder zurückzunehmen.

Spieltipps zu Cafe Solitaire

Achten Sie bei Solitaire generell darauf, die Kartenstapel unter den offenen Karten abzubauen. Ziel sollte es sein, diese Karten komplett zu entfernen, damit Sie auf den freigewordenen Platz einen König legen können. An diesen können Sie dann praktisch ein Viertel aller Karten anlegen.

Ist es Ihnen zwischendurch schon möglich, Karten auf ein Ass zu legen, dann tun Sie das ruhig

So funktioniert die Steuerung

Das Spiel wird ausschließlich mit der Maus gesteuert. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste.

  • Lakers1

    Ach die Musik nervt langsam!