Denk-Spiele

Domino Knight

Domino hat als Legespiel Klassiker ein simples, aber fesselndes Spielprinzip. In Domino Knight wird dieses um ein paar Aspekte bereichert, die virtuell einfach leichter umzusetzen sind: So sorgt ein Fließband, das die Spielsteine herankarrt für einen gewissen Zeitdruck, während ein Hammer bereitliegt, um unliebsame Steine zu zerstören. Sind Sie den neuen Herausforderungen gewachsen?

Darum geht es in Domino Knight

Wie der Name es bereits andeutet, ist Domino Knight eine spannende und originelle Variante des bekannten Brettspiels Domino. Die Regeln sind mit denen des Originals zu vergleichen und so ist es auch bei Domino Knight Ihre Aufgabe, möglichst viele Steine aneinanderzureihen. Zu Beginn des Spiels haben Sie zunächst die Wahl, ob Sie erst einmal mit einem einfachen Schwierigkeitsgrad beginnen oder ihr Können direkt im Profimodus unter Beweis stellen möchten.

Neben dem Aneinanderreihen der einzelnen Dominosteine können Sie bei Domino Knight zudem einige Extras nutzen. Zu diesen gehören beispielsweise Münzen, die durch das Legen eines Steins auf das entsprechende Feld eingesammelt werden oder auch Stundengläser, die für ein erweitertes Zeitlimit sorgen. Dieses sollten Sie tunlichst beachten, denn nur, wenn Sie schnell genug sind, gelangen Sie eine Runde weiter.

Um ein Level von Domino Knight zu vollenden, müssen zwei an den Außenseiten liegende Spielsteine durch Dominosteine miteinander verbunden werden. Dabei tauchen immer wieder Hindernisse auf, die das Spiel anspruchsvoller aber auch unterhaltsamer gestalten. Die Grafik ist detailreich und gelungen. Auch die Soundeffekte passen sich diesem unterhaltsamen Brettspiel an.

Spieltipps zu Domino Knight

In dem Denk- und Knobel-Spiel Domino Knight geht es darum, zwei auf dem Spielfeld liegende Domino-Steine miteinander zu verbinden. Auf einem Fließband am linken Bildschirmrand erscheinen ständig neue Spielsteine, mit deren Hilfen Sie die beiden Enden Stück für Stück aneinander annähern. Nehmen Sie ein Teil per Linksklick auf. Nun können Sie sie mit der Leertaste oder dem Scrollrad der Maus in die gewünschte Position drehen und mit einem weiteren Klick auf dem Spielfeld ablegen.

Es lassen sich - wie bei dem Klassiker Domino, der als Vorlage diente - nur Spielsteine kombinieren, die an der Schnittstelle dieselbe Augenzahl zeigen. Auf den Spielfeldern sind oft Hindernisse platziert, um die Sie einen Weg herum finden müssen. Andererseits gibt es aber auch diverse Boni - erreichen Sie diese mit einem Stein, können sie Ihnen nützlich sein. So füllt ein Hammer beispielsweise Ihren Bestand an den Werkzeugen auf und eine Sanduhr verlangsamt die Geschwindigkeit des Fließbandes.

Spielsteine vom Fließband, die Sie nicht nicht rechtzeitig nutzen, fallen automatisch am Ende in eine Müllgrube. Dort können Sie auch Steine hineinziehen, die sich noch auf dem Fließband befinden. Arbeiten Sie also schnell: Ist das komplette Fließband gefüllt und auch in der Müllgrube ist kein Platz mehr, um Spielsteine abzulegen, haben Sie das Spiel verloren. Haben Sie einen Stein bereits auf dem Spielfeld abgelegt, benötigen Sie den Hammer, um ihn zu entfernen. Diesen können Sie weiterhin dazu nutzen, um Steine auf dem Fließband zu zerstören.

Das Spiel bietet zwei Schwierigkeitsgrade: "easy" und "hard". Bei letzterem werden Ihnen zusätzliche Aufgaben zur reinen Verbindung der beiden Enden.

So funktioniert die Steuerung

Steuern Sie das Spiel mit der Maus und der Tastatur. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Dominosteine am Spielfeldrand, um Sie aufzunehmen. Mit der Leertaste lassen Sie diese rotieren. Durch weiteres Klicken mit der Maustaste platzieren Sie die Dominosteine.